Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/ichundallesandere

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Danke

Danke, dass es dich gibt.Danke, dass du an meiner Seite bist.Danke, dass wir immer wieder zueinander gefunden haben.Danke, dass du immer da warst, als ich dich gebraucht habe.Danke, dass du mir immer Zeit gegeben hast.Danke, dass du mich hast spüren lassen, ich sei etwas wert.Danke, dass du mich immer wieder zum lachen bringen konntest.Danke, dass du, auch wenn du mich zur Verzweiflung gebracht hast, mir immer einen Grund gegeben hast, nicht auf zu geben.Danke, dass du mir gezeigt hast, dass ich Stärke besitze.Danke, dass du mich nicht aufgegeben hast.Danke, dass wenn auch alles schwer ist, du immer noch da bist.Danke, dass du mir neue Perspektiven gezeigt hast.Danke, dass du gewartet hast.Danke, dass du mir den Impuls gibst, etwas ändern zu müssen.Danke ,dass du Gefühle in mir weckst, die so tief sind, dass sie mich immer wieder mit Glück erfüllen.Danke, dass das alles immer noch so ist. Danke.
30.1.16 09:49


Werbung


Wände

Du stehst in einem Raum, du hast gemischte Gefühle. Die Wände scheinen manchmal näher zu kommen, dennoch ist es hier beruhigend. Du fühlst dich geborgen, gehst auf und ab. Du fühlst dich eingeschlossen, du denkst, du haust jetzt einfach ab. Es geht aber nicht, du versuchst es mit Kraft und Gewalt, dein Ärger, deine Sturheit machen sich im Raum breit. Du gehst wieder ein paar Schritte nach links und rechts, drehst dich im Kreis. Es gab mal einen Eingang, dort müsste auch ein Ausgang sein. Wie du hierher kamst ,weißt du nicht mehr. Es wird dunkel, die Wände versperren dir die Sicht, sie kommen näher, du hoffst, dass es endlich aufhört, du hoffst, dass du wieder atmen kannst. Hoffnung erfüllt den Raum, du ärgerst dich nicht mehr, du willst nicht mehr raus, du willst bleiben. Du schaust die roten Wände an, sie kommen dir so vertraut vor, du schaust sie an, sie haben kein Tor. Du streichelst sie manchmal, alles wird glücklich. Alle atmen auf, du glaubst das aber nicht wirklich. Du spürst in dir , dass alles wieder aufkommt, die Eingesperrtheit, die Wut, der Ärger. Du schlägst auf die Wände ein, sie weinen vor Schmerz. Und dann kehrt Ruhe ein, du umarmst sie wieder.Die Wände, sie sind mein Herz.- noch nicht ganz fertig
3.12.15 12:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung